Besucherzahl übertrifft die Erwartungen

22.02.2016 Lahrer Zeitung

Offenburg (red/sey). »Mit 350 Besuchern aus ganz Deutschland sind unsere Erwartungen übererfüllt gewesen«, hat Manfred Hammes, Geschäftsführer der Wirtschaftsregion Ortenau (WRO), in seinem Resümee zur Abendveranstaltung des Offenburger E-Commerce-Tags gesagt. Die neugegründete E-Commerce Region Ortenau hatte mit Ralf Kindermann einen Referenten gewonnen, der in der Offenburger Oberrheinhalle in einem rhetorischen Feuerwerk, wie es in einer Mitteilung heißt, die ersten zehn Jahre E-Commerce Revue passieren ließ. Kindermann ist E-Commerce-Profi und Geschäftsführer bei Internetstores. Davor war der Betriebswirt in unterschiedlichen Führungspositionen erfolgreich tätig: So als Vorsitzender der Eurobike AG sowie als Geschäftsbereichsleiter bei der Heinz Kettler GmbH. Kürzlich war Kindermann auch als Mitglied der Wirtschaftsdelegation der Landesregierung Baden-Württemberg mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei der »Silicon-Valley-Tour« unterwegs; dies ebenso wie Winfried Lieber, Rektor der Hochschule, der Kindermann nach Offenburg eingeladen hatte. Lieber freute sich auch über die jüngst gestifteten E-Commerce-Lehrstühle. Kindermann bewies, dass er über fundierte Erfahrung in der Markenartikelindustrie sowie im vertikalisierten Handel, also stationär und online, verfügt. »Geschwindigkeit, die Bereitschaft, aus Fehlern zu lernen und die Messbarkeit aller Marketing-Aktivitäten« sind für Kindermann die drei wichtigsten Erfolgsfaktoren im Internethandel. Kindermann zeigte das Unternehmen sehr transparent, erklärte Marketingstrategien und Unternehmensentscheidungen bis ins Detail. Als Zuhörer konnte man den Werdegang des Unternehmens deshalb sehr gut nachvollziehen, heißt es in einer Mitteilung. Marketing sei ein zentraler Schlüssel zum Erfolg - nicht nur im Online-Handel. Wichtig sei allerdings nicht die Quantität, sondern die Qualität der Werbung. »Der Kunde muss Werbung als Dienstleistung verstehen«, so der Referent. Essenziell dafür sei die Messbarkeit aller Marketingmaßnahmen. Internetstores folgten dabei einem einfachen Grundsatz: »Was nicht skaliert werden kann, wird im Zweifel nicht gemacht.« Auf die ungeheure Geschwindigkeit, mit der neue Ideen ausprobiert werden, mit der aber auch eingeführte Firmen verschwinden - man denke an Namen wie Neckermann, Kodak oder AEG - verwies Markus Dauber, der Vorstandsvorsitzende der Volksbank, der den Abend moderierte. Die Bildung des Clusters E-Com-Region Ortenau lobte er als wichtigen und notwendigen Schritt, um die führende Stellung der Region im Internethandel in Deutschland weiter auszubauen: »Vielleicht entsteht hier in den nächsten zehn Jahren ein Ortenau Valley.«

zurück zu Presse