Die Ortenau aus neuer Sicht

15.07.2016 Mittelbadische Presse

Wirtschaftsregion Offenburg/Ortenau hat in Zusammenarbeit mit der Burda-Journalistenschule das Reportage-Magazin »Ortenau - Schwarzwald - Strasbourg« aufgelegt. 10000 Exemplare sind gedruckt, für Tourismus und Wirtschaft. VON THOMAS REIZEL Offenburg. 19 auswärtige Volontärinnen und Volontäre der Burda-Journalistenschule haben die Region genauer unter die Lupe genommen und faszinierende wie spannende Geschichten über Menschen in der Region geschrieben. »Das passt zu Burda«, sagte Manfred Hammes, Geschäftsführer der Wirtschaftsregion Offenburg/Ortenau im Ruhestand, gestern bei der Präsentation im Burda-Medienpark. Bollenhut und App Herausgekommen sind Geschichten, die sich einerseits für die Tourismuswerbung einsetzen lassen, Reportagen über junge Start-Up-Unternehmen ebenso wie den Erfolg des SC Sand in der Fußball-Bundesliga der Frauen, den Entwickler einer Schwarzwald-App, eine Modebloggerin in Lahr, aber auch eine Bollenhutmacherin in Gutach, die selbst in heutigen Zeiten noch ohne E-Mail und Smartphone auskommt, das nach eigenen Worten einfach nicht braucht, um nur einige Beispiele von vielen zu nennen. Insgesamt umfasst das Heft 86 Seiten. Als Fotografen sind unter anderem Ulrich Marx, Lukasl Habura und Günter Petry, Kehler Oberbürgermeister i. R., im Einsatz gewesen. Volontärin Kathrin Wölfle aus Karlsruhe beschäftigte sich mit der ehemaligen Seelbacher Zigarrenmanufaktur »Herr Lehmann«, die jetzt in Lahr sitzt. »Es war so spannend, das war die erste Reportage, die ich draußen geschrieben habe«, freute sie sich gestern. Und dann sehe sie sie Monate später gedruckt im Magazin: »Hey, das habe ich geschrieben!« Kathrin Wölfle volontiert in der Lisa-Redaktion und betreibt einen Nagellack-Blog. Stephanie Becker aus Konstanz, Volontärin bei der Content Agency Rätsel, ist vom Verband der deutschen Hundezüchter Durbach begeistert. Sylvia Selinger von VDH Durbachtal hat sie empfangen und in den noch nicht sehr bekannten Leistungssport für Hunde und Menschen eingeführt. »Es hat richtig Spaß gemacht«, erzählte Stephanie Becker. Auch sie betreibt einen Blog, einen über die Beziehung von Mensch und Tier. Dritte im Bunde war bei der Präsentation gestern Anna Suckow aus Mannheim, die bei der Freizeit Revue ausgebildet wird. Sie hat Veronique Reynaert aus Belgien besucht, die der Liebe wegen in die Ortenau kam, nach einem Hirntumor ihre Leidenschaft Tanzen an den Nagel hängen musste und jetzt in Schwanau-Wittenweier erfolgreich Bier braut. »Mit dem neuen Magazin habe die WRO und die Burda-Journalistenschule einen Spagat geschafft«, sagte Hammes. Zahlreiche Firmen der Region setzen das Produkt im Rahmen ihrer Personalbeschaffung ein, die Bundesagentur für Arbeit setzt das Heft exklusiv für mobile Bewerber aus Deutschland und ausländische Akademiker ein, um diesen den industriestärksten Kreis am Oberrhein, aber auch hier lebende besondere Menschen, die Natur und die Sehenswürdigkeiten näherzubringen. Touristische Akteure setzen das Produkt zur Ansprache von Kurzurlaubern auf Messen und im Direkt-Marketing ein. Ortenau typischer Nikolaus von der Decken freute sich über die erneute Kooperation. »Die Journalistenschule ist in Offenburg, das hat den Vorteil, das sich die Volontäre ein neues Netz-Werk aufbauen müssen«, sagte der Leiter der Burda-Journalistenschule zum Standort Offenburg. Auch ist die Ortenau typischer für die Bundesrepublik Deutschland als eine Großstadt wie München: »Alle fangen bei null an und sind nach einigen Wochen bereits eine eingeschworene Einheit. Diesen Effekt hätten wir in einer Großstadt wie Berlin, Hamburg oder München nicht.« Wer sich für das Magazin interessiert, wendet sich an die Wirtschaftsregion Offenburg/Ortenau, Tel. 07 81/ 96867-32 christian.leser@wro.de Nachrichten-Video zum Thema in ORTENAU AKTUELL: www.mibatv.de 1 Videocode: 17110

zurück zu Presse