Geschichten liegen auf der Straße

24.08.2016 Acher- und Bühler Bote

Wirtschaftsregion und Jungjournalisten veröffentlichen Ortenau-Reportagen

Offenburg (rbu). Die Wirtschaftsregion Offenburg/Ortenau (WRO) ist eine von Kommunen und Unternehmen der Ortenau finanzierte Organisation mit dem Auftrag, den Ortenaukreis national und international als Wirtschafts- und Tourismusstandort bekannter zu machen. Wie schwierig diese Aufgabe ist, zeigt schon die Titelseite des neuen Heftes mit Ortenau-Reportagen, das die WRO gemeinsam mit der Burda-Journalistenschule produziert und unter dem Titel „Ortenau“ herausgegeben hat. Da trotz aller Bemühungen der Name Ortenau bundesweit bislang kaum bekannter geworden ist, nutzt der Untertitel der Zeitschrift zwei eindeutigere Marken, um das Heft zu verorten: „Schwarzwald- Straßburg-Reportagen“ steht dort und zitiert damit zwei nun wirklich weltweit bekannte Begriffe, um dann selbstironisch am Fuß der Titelseite zu fragen „...und wo zum Kuckuck ist die Ortenau?“ Nach der Lektüre des Heftes dürfte man davon einen deutlicheren Begriff haben. Was 19 Autoren der Burda- Journalistenschule zusammengetragen haben, ist ein bunter Reigen von Menschen, ihrem Unternehmergeist und ihren besonderen Geschichten zwischen Ringsheim und Achern, Kehl und Hornberg. Dazu hochwertige und animierende Fotografie, die den Zweck der Tourismus- und Standortwerbung unterstreicht. 10 000 Exemplare wurden gedruckt, deren Abnehmer die Tourismusinformationen der WROMitgliedsgemeinden und WRO-Mitgliedsunternehmen sind. Finanziert wurde die Heftproduktion durch Anzeigen, erklärt der Ende Juni in den Ruhestand verabschiedete WRO-Geschäftsführer Manfred Hammes, der die Entstehung des Hefts noch betreut hat. Gemeinsam mit den Autoren der Burda- Journalistenschule und deren Leiter Nikolaus von der Decken hat er die Themenfindung inspiriert, Recherche- und praktische Tipps gegeben. Für die Journalismus-Azubis der Hubert Burda Media bot das Heftprojekt die Gelegenheit, erste praktische Reportage-Erfahrung zu sammeln. „Ich hatte bis dahin noch gar nicht viel von der Ortenau gesehen. Die Recherche bot mir die Gelegenheit, rauszugehen und dabei Land und Leute kennenzulernen“, sagt Kathrin Wölfle, die eine Reportage über das wiederbelebte alte Handwerk des Zigarrenrollens in einer Lahrer Zigarrenmanufaktur geschrieben hat. Ein Themenschwerpunkt des Teams war auf spannende Start-up-Unternehmen in der Ortenau gerichtet. So berichtet Andreas Marx, der beim Burda- Magazin „Playboy“ in Ausbildung ist, über die Friesenheimer Firma „Titan“. Die beiden Jungunternehmer Matthias Leibitz und Manuel Meier lassen Profi- Torwarthandschuhe herstellen und haben auch schon mit dem „Torwart-Titan“ Oliver Kahn über den Verkauf des Unternehmens an dessen Vermarktungsfirma verhandelt.

zurück zu Presse