Volksbanken für barrierefreie Teilhabe

8.12.2016 Stadtanzeiger

Lahr und Offenburg/Achern erhalten Urkunden

Die Volksbank in der Ortenau und die Volksbank Lahr wurden erneut von „Unbehindert miteinander“ für engagierte Mitgestaltung einer barrierefreien Gesellschaft ausgezeichnet. Der Einkaufsbummel, das Essen im Restaurant, oder das persönliche Gespräch mit dem Berater bei der Volksbank: Was für die meisten von problemlos zu meistern ist, erleben Menschen mit Behinderung nicht selten als Hindernislauf. Genau hier setzt die Aktion „Unbehindert Miteinander“ an und greift das Thema Inklusion auf. „Unbehindert miteinander“ ist eine gemeinsame Kooperation bestehend aus: Genossenschaftsverband, Dehoga, Lebenshilfe, Gewinnsparverein Südwest, Handelsverband und der Volksbank in der Ortenau. Die Volksbank in der Ortenau zählt bei dieser Aktion zu den Vorreitern in der Region. So wurde in einem Workshop mit den beteiligten Partnern, darunter die Lebenshilfe Offenburg- Oberkirch, Meinungen und Ideen erörtert wie eine erfolgreiche Umsetzung für die Gastronomie, den Einzelhandel und für die Banken in der Region aussehen kann. 83 Betriebe in der Ortenau, darunter auch die Volksbank in der Ortenau und die Volksbank Lahr, erhielten in 2016 das Prädikat „Unbehindert miteinander“. Es ist erklärtes Ziel Menschen mit Behinderung die Teilhabe am Alltagsleben und mehr Selbstbestimmung zu ermöglichen. Die beteiligten Firmen übernehmen hier unternehmerische Verantwortung und Förderung von Menschen mit Behinderungen sowie die engagierte Mitgestaltung einer barrierefreien Gesellschaft – einfach und barrierefrei. Ansatz der Aktion „Unbehindert miteinander“ ist eine Willkommenskultur für Menschen mit Behinderung. Aber wie sehen so eine Kultur und konkrete Servicemaßnahmen aus? Das wurde Unternehmern und Mitarbeitern aus dem Einzelhandel und der Gastronomie in zwei Schulungsterminen vermittelt. In den Schulungen, thematisch und inhaltlich durch die Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch organisiert, wurde besonders auf praktische Übungen und eine Sensibilisierung im Umgang mit Kunden mit Behinderung wert gelegt.

zurück zu Presse