WRO will Gründer »beschleunigen«

9.10.2017 Mittelbadische Presse

Hilfe bei Erarbeitung eines tragfähigen Geschäftsmodells

Offenburg (red/tas). Die Wirtschaftsregion Offenburg/Ortenau (WRO) will unternehmerischen Gründungsideen schneller zur Reife verhelfen. Wie die WRO gestern mitteilte, startet sie Ende November den sogenannten "Black Forest Accelerator". Der Accelerator (Beschleuniger) spricht Gründer an, die ihr Geschäftsmodell noch nicht im Hauptberuf entwickeln. Er bietet den Gründern ein Intensiv-Coaching an. Ziel ist die Erarbeitung eines tragfähigen Geschäftsmodels und die Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen zur Marktreife. Im Accelerator wird die vollständige Entwicklung in der Regel innerhalb von sechs Monaten erreicht. "Wir unterstützen diejenigen, die ihr Unternehmen im Nebenerwerb gründen möchten", sagte WRO-Geschäftsführer Dominik Fehringer (Foto). "Es ist wichtig, dass Menschen die Möglichkeit haben, ihr Start-Up parallel zum Beruf, zur Schule oder zum Studium aufbauen zu können. "In acht Modulen vermitteln Experten Informationen zu verschiedenen Themenfeldern wie zum Beispiel Unternehmensstrategie, Finanzierung, Vertrieb, Recht und Steuern. Während der gesamten Dauer des Programms erhalten die Teilnehmer auch freien Zugang zur technischen Infrastruktur des Technologieparks Offenburg (TPO). Neben den Experten, die das notwendige Fachwissen vermitteln, werden die Gründer von Mentoren begleitet.

Bilanz verbessern

Mit der Accelerator-Initiative will die WRO die Gründungsbilanz der Ortenau verbessern. Denn bei der Zahl der Unternehmensneugründungen liegt der Landkreis unterhalb des baden-württembergischen Durchschnitts. Laut Statistischem Landesamt gab es 2016 besonders viele Gründungen in Baden-Baden und Mannheim. Pro 1000 Einwohnern entstanden dort 2,9 beziehungsweise 2,7 neue Betriebe. Landesweit lag die Zahl bei 1,4. Der Ortenaukreis liegt mit 1,2 pro 1000 Einwohnern leicht darunter.

zurück zu Presse