Netzwerk Ortenau

6.04.2018 Kalkül, Ausgabe 1/2018

Angeblich wird in Berlin alle 20 Minuten ein neues Start-up gegründet. Klar: Kreativen und solchen, die kein Risiko scheuen, bietetl die Hauptstadt in all Ihrer Vielfalt und Verrücktheit eine perfekte Spielwiese. Doch wird es ernst, kommt es vor allem auf ein gutes Netzwerk in die Wirtschaft an.

Warum die Ortenau hier Start-ups beste Bedingungen bietet? Darüber haben wir mit WRO-Geschäfts- führer Dominik Fehringer gesprochen.

Herr Fehringer, mit startUp.connect setzt die WRO unter Leitung von Florian Appel seit vergangenem Jahr zunehmend auf die Vernetzung von Unternehmen und Start-up-Szenen. Sicher eine gute Sache - aber warum hat das so lange gedauert?

Zunächst glaube ich an die Kraft des ba­dischen Mittelstands. Ich darf jeden Tag erleben, mit welchem Einsatz sich die Ortenauer Unternehmen auf die Digitalisierung einstellen. Die ersten Veranstaltungen zu Industrie 4.0 haben wir übrigens angeboten, als der Begriff international noch gar nicht einge­führt war. Heute befasst sich ein großer Teil unserer rund 70 jährlichen Veranstaltungen mit digitalen Themen.

Die ehren­amtliche Betreuung von Existenzgründern hat sich überholt. Deshalb haben sich unsere Gesellschafter, die Beiratsunter­nehmen sowie die regionalen Volksbanken und Sparkas­sen für die Einrichtung einer professionellen Struktur ent­schieden. Seit dem vergangenen Jahr ist die WRO für die Existenzgründung in der Region zustän­dig.

Ich kenne kein Modell, das in dieser Intensität Möglichkeiten für beide Seiten bietet - für Unternehmen und Start-ups.

Was versprechen Sie sich davon? Wir versprechen uns mehr Aufmerksamkeit für die Gründerszene, eine optimale Betreuung, Vernetzzungsmöglichkeiten zwischen Start-ups und etablierten Mittelstand und damit auch Innovationstransfer.

Was hat sich schon getan? Jede Menge. startUp.connect ist im Technologiepark Offen­burg (TPO), im Bühler Innovations- und Technologiezen­trum (BITZ) und im Hornberger Zentrum für Gewerbe und Handel (ZIG) aktiv. Auch private Initiativen unterstützen wir. 

zurück zu Presse