Digitale Planung als Schulungsprogramm

13.04.2018 Mittelbadische Presse

Offenburg (red/bek). Das berufsbegleitende technische Teilzeitstudium kontaktING der Hochschule erweitert sein Angebot: Ab dem 18. April steht am Campus Gengenbach das Thema »Digitale Fabrikplanung« auf dem Lehrprogramm.

Industrie 4.0 stellt eine große Herausforderung für unsere Wirtschaft und deren Akteure dar: Traditionelle Berufs- und Kompetenzfelder werden sich wandeln, Mitarbeiter müssen sich mit moderner Kommunikationstechnik vertraut machen. Damit sie dies können, bietet die Hochschule Offenburg im laufenden Sommersemester eine Fortbildung an. »Digitale Fabrikplanung« heißt das Schulungsprogramm.

In der von Jürgen Köbler geleiteten Schulung lernen die Teilnehmer digitale Fabrikplanungsmethoden kennen, werden in die Produktionssimulation eingeführt und befassen sich mit digitalem Engineering. Das theoretische Grundlagenwissen wird anwendungsnah an vielen Fallbeispielen vermittelt. »Das Programm richtet sich insbesondere an Lean- Beauftragte sowie Fach- und Führungskräfte im Bereich der Arbeitsvorbereitung und Produktionsplanung«, sagt der Professor. Die elf Veranstaltungen finden mittwochabends und dreimal samstags ganztägig statt. Sie bieten Berufstätigen wie arbeitssuchenden Ingenieuren eine Möglichkeit, beruflich am Zahn der Zeit zu bleiben.

Die Fortbildungsmaßnahme wird vom Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) der Hochschule unter Leitung von Professor Detlev Doherr durchgeführt. Sie bildet den ersten Baustein eines geplanten berufsbegleitenden Studiengangs »Digitale Wirtschaft/ Industrie 4.0«.

◼ Anmeldungen sind bis zum 15. April auf https:// iww.hs-offenburg.de/ online möglich. Dort findet man den Schulungsablauf. Ansprechpartnerin ist Birgit Müller, die Koordinatorin des Projekts, birgit.mueller@hs-offenburg. de  0781 / 205-393.

zurück zu Presse