E-Commerce-Zentrum Offenburg

27.04.2015 Mittelbadische Presse

Der Wirtschaftsstandort Offenburg ist auf dem Sprung in die Zukunft: Vertreter aus Wirtschaft, Forschung und Verwaltung haben jetzt erörtert, wie sich die Ortenau-Metropole zum E-Commerce-Center weiterentwickeln kann. Ortenau. »Wir sind auf einem guten Weg, Offenburg zum E-Commerce-Zentrum weiterzuentwickeln«, waren die Vertreter der sechs Ortenauer Firmen - BurdaDirect, Edeka, F&S (Gesellschaft für Dialogmarketing mbH). Markant, Printus, Volksbank Offenburg - der Wirtschaftsregion Ortenau (WRO), der Stadt Offenburg sowie der Hochschule Offenburg überzeugt. Sie hatten sich erstmals getroffen, um Offenburg zu einem zukunftsfähigen und prosperierenden Standort im Onlinehandel weiterzuentwickeln. Der Fokus der Partner liegt auf der Vernetzung von Wirtschaft, Politik, der WRO und der Hochschule. Studierende sollen fürs Thema E-Commerce begeistert, die Lehre mit der Praxis verzahnt werden. »Weiter ergibt sich die Chance, die Region überregional zu profilieren, das Cluster E-Commerce transparent zu machen und die Digitalisierung als Perspektive zu nutzen«, waren alle am runden Tisch überzeugt. Zahlen enorm gestiegen. Einkaufen im Internet (E-Commerce) ist schon heute fester Bestandteil des täglichen Lebens. »Es wird in Zukunft kaum noch Unternehmen geben, die hiervon nicht betroffen sind«, wurde unterstrichen. Die Zahl der Online-Käufer sei binnen drei Jahren um 72 Prozent gestiegen. Die Zahl habe sich in sieben Jahren gar vervierfacht. Der digitale Nachrichtenkonsum wachse ähnlich rasch und massiv, wie der Absatz von elektronischen Büchern. Der Onlinehandel stoße zudem in immer mehr Produktgruppen des täglichen Lebens vor. »Fachkräfte sind gesucht und werden umworben«, war die einmütige Meinung. »Wenn man sich als Oberzentrum durchsetzen möchte, dann muss man sich etwas einfallen lassen.« Was im Silicon Valley funktioniere, müsse für die »E-Commerce-City«, sprich Offenburg, ebenfalls möglich sein. Am runden Tisch wurden Möglichkeiten diskutiert, im Verbund das Thema E-Commerce zum gemeinsamen Nutzen in der Ortenau nach vorn zu bringen. Ziel ist die Profilierung des Wirtschaftsstandorts Offen-burg zu diesem Zukunftsthe-ma, um digitales Know-how am Standort zu schaffen, Fach¬kräfte von morgen nach Of¬fenburg zur Ausbildung oder zum Studium zu holen. die Zu-kunftsfähigkeit der regionalen Wirtschaft zu gewährleisten und Offenburg als Wirtschafts-und Hochschulstandort nachhaltig zu sichern. »Profitieren werden alle«, waren die Gesprächspartner überzeugt. Die Hochschule habe die Möglichkeit, sich zum bundesweiten Kompetenzzentrum in diesem Bereich zu entwickeln. Bislang wird an nur sechs Hochschulen bundesweit der Studiengang »E-Business« oder »E-Commerce« angeboten. Vorbereitungen laufen. Die Vorbereitungen an der Hochschule sind schon weit vorangeschritten: Im Sommer 2016 startet mit 25 Plätzen der Studiengang »Dialogmarketing und E-Commerce«. Weiterhin soll ab diesem Sommer vom IHK-Bildungszentrum eine berufsbegleitende Fortbildung zum E-Commerce-Manager (IHK) angeboten werden. Ab Sommer 2016 gibt es beim »E-Commerce-Tag« Expertenwissen aus erster Hand und Tipps von Onlineprofis. Die Entscheider werden sich künftig zweimal pro Jahr treffen, um das Thema voranzutreiben.

zurück zu Presse